Ein gegliedertes Schulsystem ist positiv. Die Differenzierung nach Leistung beim Übergang an die weiterführende Schule führt zu Bildungsungerechtigkeit – oder kann sie sogar zu einem höheren Leistungsniveau führen?

Eine neue Studie zeigt, dass die Aufteilung der Kinder nach Leistung positive Effekte auf den Lernerfolg hat. Das Deutsche Schulportal stellt die Studie der Soziologen Hartmut Esser und Julian Seuring „Kognitive Homogenisierung, schulische Leistungen und soziale Bildungsungleichheit“ vor und geht in einem Interview der Frage nach, wie die Forscher zu ihrer These kommen.

Zur gängigen Annahme, dass der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule in einem stark gegliederten Schulsystem die Bildungsungerechtigkeit verstärke, stellen die Forscher fest, dass die strenge Aufteilung der Kinder in verschiedene Schulformen nicht zu sozialen Ungleichheiten führe und dass die schulischen Übergangsregelungen nicht die gesellschaftlichen Effekte verändern. Vereinfacht formuliert: Ein leistungsorientiertes Schulsystem mit klarer Trennung in verschiedene Schultypen führt nicht zu sozialen Ungerechtigkeiten. Und das ist eine gute Nachricht. Vielmehr habe sich gezeigt, dass in den stärker differenzierten Systemen die Schüler/innen später insgesamt ein höheres Leistungsniveau erreichen können. Die Soziologen gehen davon aus, dass dies mit der (in Bezug auf Leistung) eher einheitlichen Zusammensetzung der Schülerschaft einer Klasse zusammenhängt. Wenn also die leistungsstarken Schüler zusammen arbeiten, führe das zu Vorteilen, höheren Leistungen und das wiederum wirke sich auf die Leistungsgerechtigkeit aus. Wenn andersherum die etwas leistungsschwächeren Schüler ebenfalls zusammen arbeiten, müsste es ebenfalls innerhalb dieser Schülerschaft zu insgesamt höheren Leistungen kommen, als in heterogenen Gruppen.

Auf die Frage, auf welchen Daten die Studie basiere, äußert sich Julian Seuring wie folgt: „In der Studie haben wir uns angeschaut, wie die Aufteilung nach der Grundschule in den Bundesländern funktioniert und welche Folgen das hat. In einigen Ländern kann man frei zwischen den Schulformen wählen, in anderen gibt es genaue Leistungsvoraussetzungen, um an eine bestimmte Schulform zu wechseln. (…) Bei den Übergangsregelungen kann man die Länder grob in drei Gruppen einteilen: komplett liberal, mittelmäßig strikt und ganz strikt. Das haben wir dann mit den Leistungsdaten abgeglichen. Das Ergebnis: Je strikter die Länder beim Wechsel von der Grundschule an die weiterführende Schule vorgehen, desto höher fallen die durchschnittlichen Leistungen der Schülerinnen und Schüler in den siebten Klassen aus – ganz unabhängig von der Schulform.

Die sozialen Effekte nehmen dabei nicht zu, wie häufig vermutet. Stattdessen werden sie gedeckelt.“
Der Einfluss der sozialen Herkunft auf den Bildungserfolg wird der Studie nach nicht verstärkt. Er nimmt aber auch nicht ab, wenn das Leistungsniveau in den strengen Ländern insgesamt steigt. Das ist Hartmut Esser zufolge durch das „Verbot der positiven Auslese“ bedingt. „Selbst in den „strikten“ Ländern mit einer Verbindlichkeit der Empfehlungen kann man Eltern nicht zwingen, Kinder mit einer Empfehlung aufs Gymnasium zu lassen. (…) Damit werden gerade die talentierten Kinder aus bildungsfernen Familien überproportional häufig vom Gymnasium zurückgehalten. Und das schwächt den positiven Effekt der strikten Leistungsorientierung wieder.“

Die positiven Effekte einer strengen Aufteilung erscheinen unterschiedlich, je nach Leistungsvermögen oder Schulform. Nach Esser zeigen sich die positiven Effekte in den Ländern, die strikt nach Leistung differenzieren, gerade bei leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern. „Dabei profitieren die Schülerinnen und Schüler vor allem in den nichtgymnasialen Schulformen davon, dass die Schulklassen nach den kognitiven Fähigkeiten [einheitlicher] sind. Eine mögliche Erklärung wäre, dass in den besonders strikten Ländern vermutlich auch die Unterrichtskonzepte und der Unterricht selbst stärker auf die besonderen Anforderungen in den Klassen ausgerichtet sind. An den Gymnasien dagegen macht es keinen großen Unterschied, ob die Klassen homogen oder heterogen sind.“

Wenn letztlich die Zahl der Schüler, die eine höhere Schule besuchen, steigt, weil es Chancengleichheit bei Bildung gibt, dann ist das gut – und Talentförderung nach Humboldt, der schon Ende des 18. Jahrhunderts verlangte, dass auch besondere Talente besonderer Förderung bedürfen und nicht nur schlichter strukturierte Kinder. Wenn aber die Zahl der Realschüler und Gymnasiasten deshalb ansteigt, weil die Anforderungen immer stärker nivelliert werden, dann ist der Abschied von Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit programmiert und das hat eine völlig unsinnige Förderung der Inkompetenz zur Folge.

In diesem Zusammenhang mutet es außerordentlich bedauerlich an, dass bei der Bildungsempfehlung durch die Lehrer Kinder aus Familien mit einem stärkeren Bildungshintergrund eher die Empfehlung für die Realschule oder das Gymnasium bekommen als Schüler aus bildungsferneren Elternhäusern. Die Lehrkräfte scheinen bei Kindern aus einer niedrigeren sozialen Schicht eine ungünstigere Leistungsentwicklung vorherzusehen. Vielleicht spielen dabei die angenommenen Unterstützungsmöglichkeiten in den Familien eine Rolle. Die Überlegung der Lehrkräfte könnte lauten: Wenn es schlecht in der Schule läuft, erhalten Akademikerkinder eher Unterstützung als Schüler aus einer bildungsferneren Familie. Allerdings erscheint diese Wahrnehmung verzerrt und sicherlich ungerecht. Wenn nämlich Kinder aus sozial schwächeren und bildungsfernen Elternhäusern am Ende der Klassenstufe 4 gleiche Leistungen erreichen wie Akademikerkinder, haben sie das unter unterschiedlichen Bedingungen geschafft. Kinder aus bildungsferneren Familien sind eigentlich diejenigen, die sich mehr anstrengen mussten, sich besser durchgebissen und mehr erreicht haben, weil sie es entgegen schlechteren familiären Voraussetzungen gleiche Leistungen erbracht haben. Würden Lehrkräfte diese Überlegung berücksichtigen, müssten sie anerkennen, dass gerade diese Kinder bessere individuelle Voraussetzungen für höhere Schulen mitbringen. Bedauerlicherweise scheinen Lehrkräfte aber bildungsferne Elternhäuser mit schwächeren kognitiven Kenntnissen gleichzusetzen.

Quelle des Interviews: Neue Studie: Verstärkt das gegliederte Schulsystem die Bildungsungerechtigkeit? - Das Deutsche Schulportal (deutsches-schulportal.de)

Aktuelles Übungsmaterial für die Grundschule, die Realschule und das Gymnasium finden Sie bei einsundzwei. Für die Grundschule stehen insbesondere für den Übertritt aktuelle Proben mit Musterlösungen zur Verfügung. Das Übungsmaterial ist genau auf den Unterrichtsstoff und die vom Kultusministerium zugelassenen Lehrbücher abgestimmt. In den Fremdsprachen passen Vokabelschatz und Grammatik jeweils genau zu den Lektionen. Alle Aufgaben werden ständig aktualisiert und erweitert. Üben Sie mit einsundzwei – und die Kinder werden eine Note besser!

weitere Informationen?

Bei einsundzwei.de erweitere ich laufend das Angebot an Übungsblättern, damit einzelne Themen noch besser sortiert und spezifisch geübt werden können. Komplexe Schulaufgaben und Proben sind aktualisiert, wenn die Leistungsnachweise in diesem Schuljahr wieder aufgenommen werden. 
Haben Sie Fragen dazu oder möchten mehr erfahren? Dann nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen weiter.

Das sagen unsere Kunden

Bayernweit tausende erfolgreiche Schüler
und zufriedene Eltern

Alle Kundenmeinungen

schule mit erfolg siegel lehrer schuelerfragFinn

Kundenmeinung200421 KH

KH April

Liebe Frau Dr. Droemer,
ich kenne mehrere Online-Lernplattformen mit der Möglichkeit, Proben herunterzuladen – aber ihr Konzept ist mit Abstand das Beste! Ein riesiger Vorteil ist die Tatsache, dass Ihre Übungsblätter und Proben sich am bayerischen Lehrplan orientieren.
Es hat ihm weitgehend Spass gemacht und zu sehr guten Noten verholfen.

Dr. C. P. April

Werte Frau Dr. Droemer,
… Kompliment für das Material auf Schule mit Erfolg … Das ist für uns als Eltern eines Fünftklässlers wirklich Gold wert.
Besonders gut finde ich, dass Schule mit Erfolg auf klassische Arbeitsblätter setzt und auf irgendwelche Online-Tests, Video-Tutorials etc. bewusst verzichtet.
Vielen Dank und viele Grüße

T. S. Dezember

Ihre Vorteile

Dieses Konzept verhilft zu besseren Noten

Das Übungsmaterial ist exakt auf den bayerischen LehrplanPlus und die aktuellen Schulbücher abgestimmt. Die Aufgaben sind anspruchsvoll und entsprechen den schulischen Aufgabenformaten. Die Fragestellungen sehen genauso aus, wie in der Schule. Proben und Schulaufgaben sind immer auf dem neuesten Stand durch direkten Praxisbezug.

Ohne Ablenkung durch Werbung

einsundzwei verzichtet bewusst auf Werbung! Werbung stört die Konzentration und lenkt vom Lernen ab. Bei uns steht dem Lernerfolg nichts im Weg. Und es macht den meisten Kindern sogar Spaß, weil Sie merken, dass sie mit unseren Proben, Schulaufgaben und Übungen besser werden. Das stärkt ihr Selbstvertrauen in ihr Können.

Überzeugen Sie sich von unserer Qualität – ohne Risiko!

einsundzwei ist das beste Lernportal für aktuelles Übungsmaterial, passend zum LehrplanPlus für Grundschule, Realschule und G9. Alle Aufgaben sind auf den bayerischen Unterrichtsstoff abgestimmt. So sehen Proben und Schulaufgaben auch in der Schule aus. Mit diesen Arbeitsblättern den Übertritt schaffen und gute Noten schreiben.

Jetzt bestellen   Kostenlos testen